Die Plutoiden > Salacia / Actaea

Salacia, bei seiner Entdeckung als 120347Salacia oder auch 2004 SB60 bezeichnet, ist eines der größeren transneptunischen Objekte im Kuipergürtel des Sonnensystems. Von den auf diesen Seiten aufgeführten Plutoiden ist er der Sechstgrößte nach Eris, Pluto, Haumea, Makemake und Sedna, also eines der größten Objekte. Trotzdem ist er so gut wie unbekannt, denn es handelt sich bei Salacia gleichzeitig um eines der dunkelsten Objekte im Kuipergürtel des Sonnensystems, was seine Beobachtung sehr erschwert. Nach seiner Entdeckung im September 2004 konnte seine Existenz auf über 100 älteren Fotos aus dieser Himmelsregion bis zurück ins Jahr 1982 entdeckt werden, sodaß seine Bahn heute recht genau bekannt ist.

Salacia ist benannt nach der Frau des Gottes Neptun. Seine Albedo  liegt zwischen 3 und 4 %. Ein dunkleres Objekt gibt es nicht. Sein nächstkleineres Analogon, Orcus, hat immerhin eine Albedo von 30 % und seine größeren Brüder haben alle eine mehr oder weniger eisige Oberfläche mit entsprechender hoher Rückstrahlfähigkeit des Sonnenlichtes von nahe an die 70-100 %. Salacia hat eine der kleinsten Dichte aller Objekte mit vergleichbarer Größe. Sie ist nur etwas größer als die von Wassereis, d.h. der Zwergplanet dürfte zum größten Teil aus diesem Material bestehen.

Salacia hat einen Durchmesser von 905 ± 103 km. Er ist damit nahezu gleich groß wie Ceres im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter, der 975 x 909 km in seiner nicht ganz runden Form durchmißt.

Das besondere an Salacia ist sein großer Mond, Actaea, genannt nach  einer Seenymphe, der immerhin 303 ± 35 km Durchmesser hat. Damit ist das Salacia / Actaea - System ein binäres System aus zwei Zwergplaneten, die um einen gemeinsamen Schwerpunkt, dem Baryzentrum,  kreisen. Dies findet sich so ähnlich beim Pluto / Charon- und dem Orcus / Vanth- Doppelplanetensystem, nur daß Salacia / Actaea das bei weitem größte Massenverhältnis aufweist. Actaea wurde am 21. Juli 2006 mit dem Hubble Weltraumteleskop entdeckt.