Die Plutoiden > Haumea > Entdeckung von Haumea

Haumea und seine beiden Monde Hi'iaka und Namaka HST Bild aus 2010
Haumea und seine beiden Monde Hi'iaka (oben 11 Uhr Position) und Namaka (unten, 6 Uhr Position) Haumea in einem Bild des Hubble Sace Teleskops aus dem Jahre 2010

Die Entdeckung von Haumea wurde am 20. Juli 2005 von der Arbeitsgruppe um Mike Brown vom Caltech in den USA bekannt gegeben. Diese Arbeitsgruppe  suchte seit Jahren systematisch den Himmel nach Objekten jenseits des Neptun ab und ihr gelang eine Reihe von bahnbrechenden Entdeckungen. So stammen die meisten entdeckten Plutoiden von Mike Brown und seiner Arbeitsgruppe am Caltech (Eris, Makemake, Sedna). 

Mike Brown, Chad Trujillo und David Rabinowitz fanden das Objekt bereits am 28. Dezember 2004 am Palomar-Observatorium. Wegen der Veröffentlichung der Entdeckung von Haumea (ex. 2003 EL61) durch die spanischen Astronomen  J. L. Ortiz, F. J. Aceituno, P. Santos Sanz vom Sierra Nevada Observatorium am 28. Juli 2005 gab die Gruppe um Brown die Entdeckung der beiden noch größeren transneptunischen Objekte (136199) Eris (ex. 2003 UB313, Xena) und (136472) Makemake (ex. 2005 FY9) nur wenige Stunden später an diesem Tag auf einer eigenen Pressekonferenz bekannt.

Brown und seine Gruppe erkannten zunächst Ortiz et al. als Erstentdecker von (136108) Haumea an, bis sich herausstellte, dass Ortiz et al. auf öffentlich im Internet zugängliche Teleskop-Logdaten der Gruppe um Brown zugegriffen hatte, bevor die Gruppe um Ortiz die Entdeckung bekannt machte. Nachdem Haumea bekannt war, konnte das Objekt später auch auf Archivaufnahmen gefunden werden, darunter auch auf Bildern aus dem Palomar Observatory Sky Survey aus dem Jahr 1955. Aufgrund dieser zusätzlichen Daten war eine sichere Bahnbestimmung möglich