Transneptunische Objekte

Plutoiden“ sind nach heutiger Definition eine eigene Klasse von Kleinplaneten, die sich von den normalen Planeten in ihren Bahneigenschaften und auch in ihrer Größe unterscheiden. Sie haben als Charakteristikum stark exzentrische, gegen die Ekliptik geneigte Orbits, die sich einerseits im Perihel mit denen der inneren Planeten überschneiden und sich andererseits im Aphel weit hinaus in den Kuipergürtel erstrecken. Außerdem fällt bei ihnen trotz der relativen Kleinheit der Objekte die große Anzahl von Monden auf. Diese haben sich höchstwahrscheinlich durch in der Frühzeit des Sonnensystems häufig vorkommende Kollisionen der Objekte untereinander durch herausgeschleudertes Material gebildet.

Bahnen der  größten Plutoiden (Quelle: lunarplanner.com)


Tabelle 1: die bis zum Jahre 2010 gefundenen neun größten transneptunischen Objekte
Name
Durchmesser
(in km)
Perihel
(in AE)
Aphel
(in AE)
Bahnneigung
(in Grad)
Monde
Umlaufzeit
(in Jahren)
Eris
2320
37.8
97.6
44
1
557
Pluto
2294
29.7
49.3
17.2
3
248
Makemake
1800
38.5
52.8
29
-
309
Haumea
2220 x 1100
35.2
51.5
28.2
2
285.3
Sedna
1700
76
900
12
-
12059
Orcus
900
30.6
48.0
20.6
1
246.4
Varuna
900
40.7
45.1
17.2
-
280
Quaoar
890
42.0
45.2
8.0
1
288
Ixion 650 30.1 49.3 19.6 - 250